Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Projektbeispiele 2012 der Aktion „1+1 – Mit Arbeitslosen teilen“

Projektbeispiele für die Dekanate und Kirchengemeinden 2012

(12 Projekte aus ganz Bayern, alphabetisch nach Städten geordnet)

 

 

Café Sozial, Aschaffenburg

 

In den drei Sozialcafés des Vereins Café-Sozial e.V. in Alzenau, Aschaffenburg und Obernburg werden zurzeit die Arbeitsplätze für vier ehemals langzeitarbeitslose Mitarbeitende (drei Männer und eine Frau) durch die Aktion "1+1" gefördert. Ihr Alter liegt zwischen 29 und 61 Jahren. Tätigkeiten sind Hilfe und Betreuung an den PC-Arbeitsplätzen, die in allen Beratungsstellen kostenlos genutzt werden können, Fahrer für die Möbelbörse, PC-Reparatur und Wartung sowie Verwaltungsarbeit im Café fifty Obernburg. In drei Fällen bezuschusst das Jobcenter mit einem Eingliederungszuschuss und einmal handelt es sich um die Nachbeschäftigungs-phase nach einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Darüber hinaus wurde ein Arbeitsplatz für die Betreuung von 12 "Ein-Euro-Jobbern" mit Zuschüssen aus dem Solidaritätsfonds sowie Spendenverdoppelungen durch die Aktion "1+1" unterstützt. Ziel ist eine intensivere Qualifizierung dieser langzeitarbeitslosen Menschen, damit dadurch ihre Chancen auf einen Arbeitsplatz auf dem 1. Arbeitsmarkt steigen.

 

 

Diakonie Handwerksbetriebe gemeinnützige GmbH, Augsburg

 

Ein 46jähriger Mann wird bei den Diakonie Handwerksbetrieben Augsburg bereits das zweite Jahr gefördert. Er ist als Hilfskraft beschäftigt. Da er schwerbehindert ist, gibt es eine Drittförderung in Form eines Minderleistungsausgleichs durch das Integrationsamt. Die Aktion "1+1" unterstützt diesen Arbeitsplatz mit einem Zuschuss aus dem Solidaritätsfonds.

 

 

Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim

 

Beim diakonischen Werk Bamberg-Forchheim ist eine 62jährige Frau angestellt, die aus Russland stammt und die Kulturtafel Bamberg betreut. In diesem Projekt können Menschen mit schmalem Geldbeutel kostenlos Karten für kulturelle Veranstaltungen, wie Theater, Konzert, Kino oder Sport erhalten. Das Job-Center Bamberg fördert ihren Arbeitsplatz mit einem Eingliederungszuschuss, und die Aktion "1+1" unterstützt mit Mitteln aus dem Solidaritätsfonds sowie mit einer Spenden-verdoppelung. Die Arbeit macht ihr Spaß, und sie hofft auf eine Beschäftigung bis zur Rente.

 

 

Hilfe für das behinderte Kind gGmbH, Bayreuth

 

Ein 35jähriger ehemals langzeitarbeitsloser junger Mann konnte bei der Hilfe für das behinderte Kind zur Unterstützung einer Wohngruppe eingestellt werden. Er ist Heilerziehungspflegehelfer und selbst schwerbehindert. Das Integrationsamt unterstützt diesen Arbeitsplatz mit einem Zuschuss in Form eines Minderleistungsausgleichs, und die Aktion "1+1" trägt mit Mitteln aus dem Solidaritätsfonds zur Finanzierung bei. Das besonders Erfreuliche ist, dass dadurch die Schaffung eines unbefristeten Arbeitsplatzes auf dem 1. Arbeitsmarkt ermöglicht wurde.

 

 

Horizonte e.V., Bayreuth

 

Auch jungen Menschen kann die Aktion "1+1" auf dem Weg ins Arbeitsleben helfen. Hier ein Beispiel: 3 Auszubildende mit sozialen Schwierigkeiten werden bei Horizonte e.V. in Bayreuth zum Schreiner, zum Maler/Lackierer und zur Bürokauffrau ausgebildet und durch die Aktion "1+1" bezuschusst.

 

 

Kinderarche Fürth

 

Noch ein Beispiel, wie die Aktion "1+1" junge Menschen fördert: Bei der Kinderarche Berufshilfe Fürth werden durch diese Aktion die Ausbildungsplätze von 10 sozial benachteiligten Jugendlichen mit Hauptschulabschluss finanziell unterstützt, sie werden in folgenden Berufen ausgebildet: Hauswirtschafterin, Tischler, Teilezurichter, Bauten-Objektbeschichter und Änderungsschneiderin. Die 6 Männer und 4 Frauen sind zwischen 18 und 22 Jahren alt, 8 von ihnen erhalten zusätzlich einen Ausbildungsbonus durch die Arbeitsagentur. Des weiteren unterstützt die Aktion "1+1" die besonders geförderte Ausbildung von insgesamt 52 Jugendlichen. Sie erhalten zusätzliche sozialpädagogische Betreuung und Stütz- und Förderunterricht, damit auch sie die Chance haben, einen normalen Ausbildungsabschluss zu erreichen.

 

 

Diakonie Hochfranken Erwachsenenhilfe gGmbH, Hof an der Saale

 

Bei der Diakonie Hochfranken Erwachsenenhilfe gGmbH wird ein 60jähriger ehemals langzeitarbeitsloser Mann durch die Aktion "1+1" bereits im zweiten Jahr über eine Spendenverdoppelung gefördert. Er ist als Migrationsdiensthelfer beschäftigt und leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass ausländische Mitbürger bei uns heimisch werden können. Der Arbeitsplatz wird außerdem durch das Job-Center mit einem Eingliederungszuschuss unterstützt.

 

 

Diakonisches Werk Kulmbach

 

Beim Diakonischen Werk Kulmbach können zwei ältere Frauen im Alter von 55 und 61 Jahren mit einem Eingliederungszuschuss aus dem Job-Center beschäftigt werden, und die Aktion "1+1" unterstützt diese beiden Arbeitsplätze durch Spendenverdoppelungen. Der Einsatz erfolgt als Mitarbeiterin im Heimcafé und als Pflegehelferin.

 

 

diakonia, München

 

Bei der diakonia in München finden hauptsächlich ehemals langzeitarbeitslose Schwerbehinderte eine Anstellung. Es sind sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze auf dem 1. Arbeitsmarkt, die vom Integrationsamt mit einem sogenannten Minderleistungsausgleich unterstützt werden. Die Aktion "1+1" fördert zur Zeit 14 dieser Arbeitsplätze mit einem Zuschuss aus dem Solidaritätsfonds. Das Alter der Geförderten liegt zwischen 25 und 59 Jahre, sie sind beschäftigt als kaufmännische oder hauswirtschaftliche Mitarbeitende, im Transport- und Lagerbereich, als Textilkraft sowie als Maler und als Malerhelfer.

 

 

Werkhof Regensburg

 

Im Werkhof Regensburg wird der Arbeitsplatz eines 22jährigen ehemals langzeitarbeitslosen jungen Mannes durch die Aktion "1+1" bezuschusst. Er arbeitet als Helfer im Fuhrdienst. Das Job-Center unterstützt diesen Arbeitsplatz mit einem Eingliederungszuschuss.

 

 

Rothenburger Projektschmiede, Rothenburg ob der Tauber

 

Bei der Rothenburger Projektschmiede wurde ein 64jähriger Mann mit Eingliederungszuschuss des Job-Centers angestellt. Er ist für die sozialpädagogische Betreuung von Maßnahmeteilnehmern und Mitarbeitern zuständig und kann bis zu seiner Rente dort arbeiten. Die Aktion "1+1" bezuschusst diesen Arbeitsplatz mit Mitteln aus dem Solidaritätsfonds sowie mit einer Spendenverdoppelung.

 

 

Wertstoffzentrum Veitsbronn, Veitsbronn/Siegelsdorf

 

Beim Wertstoffzentrum Veitsbronn fördert die Aktion "1+1" zur Zeit 17 Arbeitsplätze für ehemals langzeitarbeitslose Menschen in fünf verschiedenen Einrichtungen: Veitsbronn, Fürth-Bislohe, Nürnberg-Höfen, Nürnberg-Altenfurt und Heilsbronn. Das Job-Center unterstützt 5 dieser Arbeitsplätze mit einem Beschäftigungs-Zuschuss, 10 werden mit einer Entgeltvariante für Arbeitsgelegenheiten unterstützt und zwei mit einem Eingliederungszuschuss. Das Alter der 9 Frauen und 8 Männer liegt zwischen 30 und 61 Jahren. Es handelt sich um sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, drei davon sind unbefristete Dauerarbeitsplätze. Die Tätigkeiten sind Verwaltungskraft, Verkäufer, Möbelpacker und Lagerhelfer. Des weiteren wird die Qualifizierung von 134 so genannten "Ein-EURO-Jobbern" von der Aktion "1+1" gefördert, damit auch dieser Personenkreis bessere Chancen hat, einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz auf dem ersten Arbeitsmarkt zu finden.

 

 

BRAUCHBAR Würzburg

 

Zur Zeit werden bei der BRAUCHBAR gGmbH drei Arbeitsplätze für ehemals langzeitarbeitslose Mitarbeitende aus dem Solidaritätsfonds von "1+1" gefördert, in zwei Fällen zusätzlich noch durch Spendenverdoppelungen. Das Job-Center unterstützt außerdem mit einem Eingliederungszuschuss. Es handelt sich um zwei Frauen und einen Mann im Alter zwischen 30 und 55 Jahren. .Die Arbeitsplätze sind in einem kleinen Lebensmittelladen und im Secondhandladen entstanden, außerdem im Serviceteam mit Anleiterfunktion, das für die Abholung von sperriger Ware bei den Spendern und für deren Transport zu den Kunden zur Verfügung steht. Durch zusätzlichen Einsatz in weiteren Bereichen der BRAUCHBAR gGmbH bekommen die Mitarbeitenden das nötige Know-how und die Flexibilität für einen späteren Einsatz an einem Arbeitsplatz auf dem 1. Arbeitsmarkt.

 

drucken nach oben