Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

2016.05.15. Fünfbronn: 300 Jahre Kirchengeschichte

2016_Fünfbronn
Kirche St. Michael, Foto: Kuhn

Viel Arbeit in Fünfbronner Friedhof investiert

Helfer aus drei Orten packten kräftig bei der Neugestaltung an — Auch Jubiläum der Kirchengemeinde gefeiert

 

FÜNFBRONN — In Fünfbronn gab es am Wochenende gleich einen doppelten Grund zum Feiern: zum einen „300 Jahre selbstständige Kirchengemeinde“ und zum anderen den Abschluss der Neugestaltung des unteren Friedhofs.

Nach dem Totengedenken und der Segnung des Friedhofs erfolgte in der Kirche „St. Michael“ der Festgottes­dienst, zu dem Pfarrer Martin Geisler auch Ehrengäste aus Kirche und Politik begrüßen konnte. Geisler bezeichnete Kirchen als etwas Besonderes, dem sich viele Menschen, wie auch die Fünfbronner, verbunden fühlten. Oft fänden dort sogar Kirchenferne, inspiriert durch eine lebendige Kirchenführung, neue Glaubensinhalte für ihr Leben: „Die St. Michaels-Kirche ist nicht nur für eine Stunde der äußeren Ruhe gut, sondern für eine Begegnung mit dem lebendigen Gott durch seinen Heiligen Geist, der einlädt und ruft, die Menschen sucht, der eine erfrischende Quelle des Lebens und Glaubens sein will; der die Menschen zur Quelle des ewigen Lebens führen möchte.“ Musikalisch mitgestaltet wurde der Gottesdienst durch die „Vereinigten Posaunenchöre Fünfbronn, Kalbensteinberg“ unter der Leitung des Fünfbronners Hermann Krauter und des Kalbensteinberger Organisten, Daniel Schönwald.

Am Ende des Gottesdiensts konnte man die von Heimatkundler Walter Salfner gefertigte Dokumentation „Kleine Fünfbronner Kirchengeschichte (Teil 1)“ erwerben, in der die Geschichte der Fünfbronner Pfarrei von den Ursprüngen bis zum Jahr 1716 niedergeschrieben ist. Als Danke für die Erstellung überreichte Pfarrer Geisler einen Präsentkorb.

Dorf hält zusammen

Zur Festversammlung in der Scheu­ne von Gerhard (Pauli) Haas konnte Salfner eine Reihe von Ehrengästen begrüßen. Die Reihe der Grußwortredner eröffnete Martina Egerer, Mitglied im Kirchenvorstand Haundorf, die erfreut feststellte, dass der Zusammenhalt innerhalb der Fünfbronner Dorfgemeinschaft gut funktioniere, was in der Neugestaltung des unteren Friedhofs sichtbar sei. Für die Zukunft wünschte Egerer, die die Grüße des Haundorfer Pfarrerehepaars Thorsten und Katharina Wolff über­mittelte, der Fünfbronner Kirchenge­meinde ein weiteres fruchtbares Gedeihen zur Ehre und zum Lobe Got­tes.

Ortssprecher Martin Pfeiffer blickte auf die Arbeiten am Friedhof zurück, die im März 2014 begannen. Gründe dafür waren der Zustand der Südmauer, des Kreuzsockels und des Kreuzes sowie die Schaffung neuer Bestattungsmöglichkeiten und die Sanierung der Aussegnungshalle. Ins­gesamt wurden von den 25 Helfern aus Fünfbronn, Schnittling und Keilberg mehr als 800 Arbeitsstunden aufgebracht. Pfeiffer bedankte sich bei der Stadt Spalt für die finanzielle Unterstützung und allen Helfern.

„Ohne Menschen funktioniert ein Dorf nicht, man braucht Menschen, die in einer Gemeinschaft mithelfen, um gemeinsam etwas zu erreichen“, sagte der Spalter Bürgermeister Udo Weingart. Die Stadt war am Bauobjekt nicht nur mit einem Zuschuss beteiligt, auch der Bauhof brachte 200 Arbeitsstunden ein. Der stellvertreten­de Landrat, Walter Schnell, pries die Schönheit des Spalter Ortsteiles: „Gott hat euch eine gute Landschaft gegeben, die ihr gut erhaltet und pflegt.“ Der Vertreter von Landrat Herbert Eckstein überreichte einen Gutschein für einen Baum, der im Herbst gepflanzt wird.

 

Quelle: Altmühl-Bote Gunzenhausen, Ausgae 17. Mai 2016

® Horst Kuhn

 

Horst Kuhn

Dekanat Gunzenhausen

Öffentlichkeitsreferent

 

Fünfbronn, Kirchengeschichte

Landrats-Vize Walter Schnell überreichte an Walter Salfner im Beisein von

Gerhard Baumgärtner (hinten links), Udo Weingart, Martin Pfeiffer

und Martina Egerer einen Gutschein zur Pflanzung eines Baums.

 

Fünfbronn, Kirchengeschichte

Pfarrer Martin Geisler (links) bedankte sich namens der Kirchenvorstandsmitglieder

Christl Schmidtkunz (vorn), Gerhard Haas (hinten links), Birgit Wild und Gerhard Rieger

bei Walter Salfner für seine Dokumentation der Kirchengeschichte.

Fünfbronn, Kirchengeschichte

Totengedenken und Segnung des unteren Friedhofes

 

Fünfbronn, Kirchengeschichte

Die Vereinigen Posaunenchöre Fünfbronn-Kalbensteinberg gestalteten

gemeinsam die Feierlichkeiten.

 

drucken nach oben